Besucherinfo2019-03-20T15:29:05+00:00

Besucherinfo

Kunstmuseum Stuttgart

Kleiner Schlossplatz 1
70173 Stuttgart
T: +49 (0) 711 / 216 196 00
F: +49 (0) 711 / 216 196 15
info@kunstmuseum-stuttgart.de
www.kunstmuseum-stuttgart.de

Das Kunstmuseum Stuttgart ist
barrierefrei zugänglich.

Öffnungszeiten

Di bis So 10 – 18 Uhr
Fr 10 – 21 Uhr

Karfreitag, Heiligabend, 1. Weihnachtsfeiertag, Silvester geschlossen
Neujahr geöffnet von 12 – 18 Uhr, an allen übrigen Feiertagen geöffnet von 10 – 18 Uhr

Eintritt


Kubus. Sparda-Kunstpreis 2019
(23.03. – 23.06.19)

inkl. Sammlung
11 € / 8 €

Sammlung Kunstmuseum Stuttgart
inkl. der Sonderausstellung »Frischzelle_25: Benjamin Bronni« (27.10.18 – 29.9.19)
6 € / 4 €

Der ermäßigte Eintritt gilt für Schüler_innen, Studierende, Auszubildende und Schwerbehinderte mit entsprechendem Ausweis.

Kinder unter 13 Jahren: frei
Schulklassen/Studentengruppen: 1 € p. P.
Gruppen ab 10 Personen: ermäßigter Preis p. P.

Familien (2 Erwachsene in einer Partnerschaft, Kinder (eigene oder Enkelkinder) unter 18 Jahren): 24 € / nur Sammlung 13 €

Öffentliche Führung (ohne Anmeldung):
Fr 18 Uhr und So 15 Uhr Kubus. Sparda-Kunstpreis
Sa 15 Uhr Sammlung
2,50 € / 1,50 € (zzgl. Eintritt)
Begrenzte Teilnehmerzahl

Jahreskarte

Allen großen und kleinen Kunstfreund_innen bietet das Kunstmuseum mit seiner Jahreskarte die Möglichkeit, die Sammlung und alle Ausstellungen günstig so oft sie möchten zu besuchen.
Kinder 10 € / Erwachsene ab 30 €

zur Jahreskarte

Anfahrt


Öffentliche Verkehrsmittel

Bus 42 und 44 »Schlossplatz«
U5, U6, U7, U12 und U15 »Schlossplatz«
S-Bahnen »Stadtmitte«

Parkmöglichkeiten

Sie finden zahlreiche Parkhäuser in unmittelbarer Nähe des Kunstmuseums, z.B.:

Parkhaus BW-Bank
Kleiner Schlossplatz 11
70173 Stuttgart

Parkhaus Hofdienergarage
Schlossstraße 28
70174 Stuttgart‎

Das Kunstmuseum Stuttgart liegt in der Umweltzone, die nur von Autos mit grüner Plakette angefahren werden darf.

Armin Linke gewinnt »Kubus. Sparda-Kunstpreis« 2019

»Ich freue mich zusammen mit Estelle Blaschke sehr über die Auszeichnung«, so Armin Linke, »und widme diese meinen Mitaspiranten Sinje Dillenkofer, Peter Granser und Annette Kelm. Wir sind bereits im Vorfeld der Juryentscheidung übereingekommen, dass wir den Preis teilen werden – als Ausdruck künstlerischer und kollegialer Wertschätzung.«